Aktuelles


Oktober 2021

Projektbeteiligte von LoLoPatSe treffen sich vom 19.-29. Oktober in CERMEL in Lambaréné/Gabun zu einem Entomologie-Workshop

Dr. Albert Eisenbarth vom Fachbereich Tropenmedizin des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg unterweist die Teilnehmenden in Theorie und Praxis, um ein Vektorüberwachungssystem in Sindara und Lambaréné zu etablieren. Teil des Workshops ist neben den theoretischen Grundlagen ebenfalls die Feldforschung, um die gewünschten Vektoren zu identifizieren und zu sammeln. Diese werden später im Labor sequenziert.
Das Vektorüberwachungssystems wird der Erkennung von endemischen, durch Vektoren übertragene Krankheiten in saisonal auftretenden Vektorpopulationen dienen.
Ziel ist es, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in die Lage zu versetzen, die Zusammensetzung und Dynamik von Arthropodenpopulationsdichten und Vektorinfektionsraten der Dipterenfamilien Culicidae (Stechmücken), Tabanidae (Bremsen), Glossinidae (Tsetse), Simuliidae (Kriebelmücken), Ceratopogonidae (Stechmücken) und Phlebotominae (Sandfliegen), der Insektenordnungen Coleoptera (Käfer), Siphonaptera (Flöhe) und Pthiraptera (Läuse) sowie der Acaridenordnungen Ixodidae (Harte Zecken) und Argasidae (Weiche Zecken) bewerten und vergleichen zu können.


Oktober 2021

LoLoPatSe: Workshop Women Empowerment vom 18.-22.10.2021

Unter der Ägide dreier Trainerinnen der Berliner “Scienza – Science Coaching Enke Zimmermann” beschäftigen sich Kolleginnen der Abteilung intensiv mit den Grundlagen der professionellen Kommunikation und mit der Stärkung von Stimme und Körper. Außerdem erhalten sie Expertinnenwissen zu “Netzwerken: Aufbau einer unterstützenden Gemeinschaft in der Wissenschaft”. Darüber hinaus werden Techniken zur Selbstfürsorge & Resilienz vermittelt und die Kolleginnen beschäftigen sich mit dem Thema Führungsqualitäten für Frauen. Vertieft werden die Inhalte in Gruppenarbeiten, Rollenspielen und Präsentationen.


Oktober 2021

Auftaktveranstaltung für das LoLoPatSE-Projekt

Vom 30.09.-01.10.2021 trafen sich de Projektbeteiligten von LoLoPatSe (Pathogen Determinants of Disease and the Socio-Economic Impact of Loiasis/Erregerbiologie und sozio-ökonomische Aus-wirkungen der Loiasis) am BNITM, um den Zeitplan und die Durchführung des Projektes zu definieren. Ziel vom LoLoPatSe ist die Parasitenbiologie und die Erkrankung der Bevölkerung in endemischen Gebieten (mittels Berechnung von Disability- Adjusted-Life-Years) zu untersuchen. Das Projekt fördert insbesondere den Status von Frauen in der Wissenschaft durch Training, Coaching und Mentoring-Programme.


Juli 2021

Bericht über das Projekt "Mutter-Kind-Gesundheit: Aktiv in den ländlichen Gebieten Gabuns"

Das Projekt wird vom globalen Förderprogramm Klinikpartnerschaften der GIZ unterstützt. Unsere Kollegin Saskia Dede Davi ist Projektkoordinatorin und unser Kollege Prof. Ghyslain Mombo-Ngoma der Projektleiter. Einen ausführlichen Bericht über das Projekt finden Sie hier.  


Juni 2021

Unser Kollege Ghyslain Mombo-Ngoma tritt seine Professur an

Ghyslain Mombo-Ngoma wurde gemeinsam vom UKE und BNITM zum Professor für "Clinical development and implementation of drugs for poverty related infectius diseases" berufen. Prof. Mombo-Ngoma ist Leiter der Abteilung Klinische Forschung am CERMEL in Lambaréné, Gabun. Von dort aus wird er weiter forschen. Seine Arbeitsgruppe wird der sich im Aufbau befindlichen Abteilung Implementationsforschung angegliedert sein. Wir gratulieren und wünschen ihm bei seiner Arbeit viel Erfolg!


Juni 2021

Diplomkursus Tropenmedizin 2021

Nach zehn Wochen im Online-Format und finaler dreiwöchiger Präsenzphase am BNITM konnte der Leiter der klinischen Weiterbildung Dr. Benno Kreuels allen Teilnehmenden zum erfolgreichen Abschluss des Kursus gratulieren. Für ihn und sein Team war es die erste Hybridveranstaltung in dieser Größe und unter geltenden Beschränkungen.


Juni 2021
Dr. med. Benno Kreuels, Abt. Klinische Forschung. Quelle: BNITM

Die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin, Reisemedizin und Globale Gesundheit e.V. (DTG) verleiht Dr. Benno Kreuels den diesjährigen Preis für Tropenmedizin

Der Preis für Tropenmedizin 2021 wurde am 17. Juni 2021 auf dem virtuellen Kongress für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten (KIT2021), zugleich Jahrestagung der DTG, an zwei Nachwuchswissenschaftler vergeben.

Unser Kollege Herr Dr. Kreuels wurde für seine klinischen Forschungen in der Tropenmedizin ausgezeichnet.

Er ist Oberarzt unserer Sektion sowie der Leiter der klinischen Weiterbildung am BNI. Neben seiner klinischen Tätigkeit führte er eine Vielzahl an Projekten zu Infektionskrankheiten in Afrika durch und hat seine Studienresultate in anerkannten wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert.

Schwerpunkte von Herrn Kreuels‘ klinischen wie auch wissenschaftlichen Arbeiten sind die Epidemiologie der Malaria in Afrika und der Einfluss von Malaria auf die Entwicklung von Kindern. Außerdem hat er sich  intensiv mit Ebola beschäftigt, was einen wichtigen Beitrag zur Therapie wie auch Isolierung der Patient:innen während der Epidemie 2014 in West Afrika lieferte.

Benno Kreuels‘ Untersuchung zum Einsatz von Point-of-care Ultraschall (POCUS) trägt dazu bei, dass die Zeit bis zur Diagnose und damit die Dauer des Krankenhausaufenthaltes beträchtlich verkürzt werden können.

Wir gratulieren unserem Kollegen und freuen uns über seine Auszeichnung!

 


April 2021

Wir haben einen Klinischen Datenmanager! Hocherfreut heißen wir Pritam Undale in der Abteilung willkommen und wünschen ihm eine gute und schnelle Eingewöhnung.


März 2021
Unterricht vor einem leeren Kursussaal
Die Schaltzentrale im Kursussaal

Diplomkursus Tropenmedizin, erstmals im Online-Format

Nach Wochen intensiver Vorbereitung ist Ende März der erste Diplomkursus Tropenmedizin im Online-Format vom Stapel gelaufen.

Unter der Ägide von Dr. Benno Kreuels erhalten 45 Ärztinnen und Ärzte von über 120 internen und externen Dozierenden die Weiterbildung im Fach Tropenmedizin.

Herr Kreuels und sein Team freuen sich, endlich im Live-Betrieb zu sein.


Februar 2021

Auszeichnung für Frau Dr. Luzia Veletzky mit dem Dr. Martini-Preis 2021

Erneut überzeugte eine ärztlich-wissenschaftliche Mitarbeiterin unserer Abteilung das Kuratorium der Dr. Martini-Stiftung mit ihren Forschungsergebnissen.

Die Loiasis ist eine häufige Helmintheninfektion in mehreren Regionen des subsaharischen Afrikas. Klinisch wurde der Krankheit bisher wenig Bedeutung beigemessen.

Die von Dr. Veletzky initiierte Querschnittserhebung zielte darauf ab, die durch Loiasis verursachte Krankheitslast in einer endemischen Region Gabuns anhand von behinderungsbereinigten Lebensjahren (DALYs) prospektiv zu quantifizieren. Das Ergebnis der Studie zeigt, dass der Erkrankung resp. deren Bekämpfung deutlich mehr Aufmerksamkeit zukommen sollte.

Frau Dr. Veletzky und ihr Forschungsteam setzen sich dafür ein, die Forschung wie auch die Kontrolle der Loiasis, die bislang von der WHO noch nicht zu den vernachlässigten Tropenkrankheiten zählt, zu intensivieren.

Der Dr. Martini-Preis wird jährlich an Ärzt*innen, die in Hamburger Krankenhäusern tätig sind, für die beste Arbeit aus der klinischen Forschung verliehen. Der Preis wurde zur „Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses“ ins Leben gerufen und ist der älteste Medizinpreis Deutschlands.

Herzlichen Glückwunsch an die Preisträgerin!


Januar 2021

Unser Kollege Dr. Till Omansen gründet eine neue Junior Research Group

Das Leibniz-Förderungsprogramm unterstützt den Aufbau einer eigenständigen Junior Research Group am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM). Wir freuen uns sehr, dass unser Kollege Dr. Till Omansen den Senat der Leibniz-Gemeinschaft von sich und seiner Forschungsarbeit überzegen konnte und die Förderung erhält.

In dem geförderten Projekt geht es um die Erforschung der Pathophysiologie des Lassafiebers. Die neue transnationale Gruppe wird sowohl in der Abteilung Klinische Forschung als auch in der Abteilung Virologie des BNITM angesiedelt sein.

Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg!


November 2020

RKI-/EMT-/GOARN-Einsatz zu COVID-19 in Namibia

Auf Einladung des namibischen Gesundheitsministeriums flog eine vom Robert Koch-Institut geleitete Delegation für einen zweiwöchigen Einsatz zur Unterstützung der COVID-19-Bekämpfung nach Namibia. Die Delegation bestand aus ExpertInnen des Robert Koch-Instituts (RKI), des Global Outbreak Alert and Response Networks (GOARN) sowie einem Emergency Medical Team (EMT) mit Mitgliedern der Hilfsorganisationen I.S.A.R Germany, humedica und CADUS. Das EMT wurde von einer ärztlichen Mitarbeiterin des Bernhard-Nocht-Instituts (Dr. med. Tamara Nordmann) unterstützt.

"Die Experten liefern unter anderem dringend benötigte Expertise und Anleitung in den Bereichen Labordiagnostik, Infektionsvorbeugung und -Kontrolle sowie bei der Unterstützung in der klinischen Versorgung von schweren COVID-19-Erkrankungen", so die Erklärung. Der Einsatz der Delegation würde Namibia laut Ben Nangombe, Staatssekretär im Gesundheitsministerium, dabei helfen, die bisherigen Erfolge und gezogenen Lehren zu erörtern und besser auf die Zukunft vorbereitet zu sein.


November 2020

ASAAP Pilotstudie beginnt

Am 26. Oktober 2020 rekrutierte ASAAP seinen ersten Studienteilnehmer am Centre de Recherches Médicales de Lambaréné (CERMEL) in Lambaréné, Gabun. Es handelt sich um einen erwachsenen Patienten, bei dem eine unkomplizierte Malaria diagnostiziert wurde.

Diese Rekrutierung markiert den Beginn der Pilotstudie, deren Ergebnisse die letzten Phasen der Implementierung der Mehrländer-Studie bestimmen. ASAAP ist eine vierjährige klinische Studie zur Bewertung der Wirksamkeit, Sicherheit, Verträglichkeit und Pharmakokinetik einer neuen Kombination von Malariamedikamenten, wobei der Schwerpunkt auf der erfolgreichen Anwendung in einer der größten und am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen Afrikas liegt - den Kindern.

Das Ziel der ersten ASAAP-Studie ist die Bewertung der Sicherheit, der Verträglichkeit und der Pharmaokinetik einer Artemisinin-basierten Dreifachtherapie durch Kombination von Artemether-Lumefantrin und Atovaquon-Proguanil. Diese Pilotstudie wird dazu beitragen, potenzielle oder unvorhergesehene Sicherheits- und Verträglichkeitsprobleme mit dieser Arzneimittelkombination bei einer begrenzten Anzahl von Jugendlichen/Erwachsenen zu erkennen und so das inhärente Risiko biomedizinischer Forschung bei Kindern zu verringern.

Die ASAAP-Pilotstudie ist in den Studienregistern ISCRTN (ISCRTN61526229)und PACTR (PACTR202010540737215) registriert.  Eine erfolgreiche Pilotstudie wird die Freigabe für eine Entscheidung zur Herabsetzung des Alters für die klinische Hauptstudie bei jungen afrikanischen Kindern im Alter von 0 bis 5 Jahren sicherstellen.


Auf dem letzten persönlichen Treffen im Februar waren auch Dr. Luzia Veletzky vom BNITM (u.2. v.r.) und Dr. Stefan Schmiedel vom UKE (u.1.v.r.) dabei.
Oktober 2020

Start von TROPICSAFE - Krankentransporte von Patienten mit Infektionskrankheiten unter sicheren Konditionen

Ab Ende Oktober wird es eine frei verfügbare Schulungsplattform geben, in der Teilnehmende die Anwendung von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) beim Transport von Patienten mit Infektionskrankheiten lernen können.

Dieses Projekt wurde von Experten verschiedener Bereiche entwickelt. Sie alle kennen den Sektor in ihren Ländern und vertreten die Interessen der Arbeitnehmer, der Angehörigen der Gesundheitsberufe und der Ausbilder.
Ausgearbeitet wurde ein homogenes Trainingsprotokoll für einen ordnungsgemäßen und sicheren Transfer von Patienten mit Infektionskrankheiten. Die Ausbildung erfolgt online. Die Zielgruppe der Ausbildung sind Rettungssanitäter, Fahrer von Krankentransporten, Privatunternehmen, Berufsverbände im medizinischen Transport, Ausbilder, öffentliche und private Ausbildungszentren und Gesundheitsfachkräfte.

TROPICSAFE wurde vom ERASMUS+ Programm der EU über 24 Monate mitfinanziert und von fünf europäischen Institutionen unter Leitung des BNITM entwickelt.

Weitere Informationen sowie Zugang zur Pilotversion des Trainings in vier verschiedenen Sprachen (Deutsch, Englisch, Spanisch und Lettisch) finden Sie hier.


Oktober 2020

Wir freuen uns über unsere neue Kollegin Frau Dr. Isabel Barreto Miranda, die in der Reiseberatungs- und Impfsprechstunde tätig sein wird. Willkommen in der KliFo!


23.09.2020

Vereinigung der Freunde des Tropeninstituts Hamburg e.V. (VdF) vergibt diesjährige Promotionspreise

Auf der Mitgliederversammlung der VdF wurde unser Kollege Dr. Johannes Mischlinger mit dem Promotionspreis für Medizin ausgezeichnet. Anstatt der üblichen zwei wurden in diesem Jahr drei Preise vergeben, weil die Qualität aller drei Dissertationen die Jury zu keiner anderen Entscheidung kommen ließ.

Der Preisträger erhielt den mit € 1.000 dotierten Preis für seine Studie zur Optimierung der mikroskopischen Diagnostik von Malaria und Loiasis. 

Die beiden Preise im Bereich der Naturwissenschaft gingen an die Mitglieder der AG Spielmann Herrn Dr. Ernst Jonscher und Frau Dr. Melissa Kosh-Naucke.

Wir gratulieren.


August 2020

Die Forschungsergebnisse resp. die Publikation von Dr. Mirjam Groger "Prospective Clinical and Molecular Evaluation of Potential Plasmodium ovale curtisi and wallikeri Relapses in a High-transmission Setting" (Nov. 2019 in Clin. Infect. Dis.) wird im DZIF Jahresbericht 2019 als eines der beiden Highlight-Themen im Forschungsbereich Malaria angeführt. Hier lesen Sie das Interview mit Frau Groger.


Juli 2020

Unsere Abteilung wächst weiter und wird um die Ärztin Dr. Tamara Nordmann und die Projektmanagerin Veronika Schlicker ergänzt. Wir freuen uns.


Juni 2020

Druckfrische Publikation: Am 22.06.2020 erschien unter Beteiligung unserer Abteilung in Lancet Infectious Diseases eine Publikation über eine Querschnittsstudie zur Krankheitslast in Gabun durch Loiasis "Burden of disease in Gabon caused by loiasis: as cross-sectional survey". Finanziert wurde die Studie vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Österreichs und der Europäischen Union.


April 2020

Unsere Abteilung führt eine weitere Studie zu COVID-19 in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Tübingen und dem UKE durch: Hydroxychloroquine for the treatment of mild
coronavirus disease 2019 – COVID-19
(Hydroxychloroquin zur Behandlung von milden
Coronavirus-Krankheit 2019 - COVID-19)

Das Ziel dieser plazebokontrollierten Studie ist es, die Wirkung von Hydroxychloroquin auf die Dauer der Symptome bei milden COVID-19-Patienten und den Zeitpunkt der Virusabgabe als wichtiges Instrument zur Verringerung des Risikos weiterer Übertragungen in der Gemeinschaft zu bewerten. Diese Daten werden in die Praxis für das Design größerer Studien zur klinischen Wirksamkeit von Hydroxychloroquin bei der Behandlung und der Prophylaxe von COVID-19 nach und vor der Exposition sowie als Instrument zur Reduzierung der Übertragung in der Gemeinschaft einfließen.

 


März 2020

In Kooperation mit dem UKE und dem Universitätsklinikum Tübingen wurde mit Anstieg der bestätigten COVID-19-Fälle in Deutschland folgende Studie initiiert:

Randomized controlled trial of hydroxychloroquine versus placebo for the treatment of adult patients with acute coronavirus disease 2019 – COVID-19 (Randomisierte kontrollierte Studie von Hydroxychloroquin versus Placebo zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit akuter Coronavirus-Erkrankung 2019 - COVID-19)

Das Ziel dieser Studie ist es, eine Wirkung von Hydroxychloroquin auf die virale Replikation in vivo zu identifizieren. Diese Daten werden in die Praxis für das Design größerer Studien zur klinischen Wirksamkeit von Hydroxychloroquin bei der Behandlung und der Prophylaxe nach der Exposition von COVID-19 einfließen.


01.02.2020

Wir freuen uns über Lidwine Badjina im Team, die Ihre langjährigen Erfahrungen als Projektmanagerin in CERMEL/Lambaréné nun bei uns einbringen wird.


23.11.2019

Unser Kollege Dr. Till Omansen wurde mit dem DZIF-Doktorandenpreis der DGI 2019 für seine hervorragende Forschungsarbeit über die Verbesserungsmöglichkeiten der antimikrobiellen Therapie gegen die vernachlässigte, bakterielle Infektionskrankheit Buruli Ulkus ausgezeichnet. Die Ehrung fand auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI) und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) in Bad Nauheim statt. Wir gratulieren!


01.10.2019

Mit Mareike Kallweit erhalten wir als Projektmanagerin für klinische Studien weitere Verstärkung. Herzlich willkommen im Team!


12.09.2019

Auf der Jahrestagung der DGEpi in Ulm wurde Dr. Johannes Mischlinger mit dem Stephan-Weiland-Preis 2019 ausgezeichnet. Gratulation!


01.09.2019

Wir begrüßen unsere neuen Kollegen PD Dr. Florian Kurth und Dr. Benno Kreuels und freuen uns, sie in unserem Team zu haben.


01.07.2019

Francisca Naana Sarpong startet als Monitorin für klinische Arzneimittel- und Impfstoffstudien und tauscht das warme Ghana gegen Hamburg ein. Wir freuen uns!


28.06.2019
Die Preisträgerinnen 2019 (links M. Groger)

Dr. Mirjam Groger, PhD erhält den Promotionspreis für Medizin der Vereinigung der Freunde des Tropeninstituts Hamburg e.V. (VdF)

Die VdF vergibt jährlich zwei Promotionspreise für die jeweils beste Dissertation aus dem BNITM in Naturwissenschaft und Medizin. Im Bereich Medizin überzeugte die Teamkollegin Frau Dr. Groger mit ihrer Arbeit über "Pathophysiologie und Behandlung von nicht-falciparum und falciparum Malaria."

Der Preis wurde Frau Dr. Groger im Rahmer der Mitgliederversammlung des Freundeskreises im historischen Hörsaal des BNITM überreicht. Herzlichen Glückwunsch!


Juni 2019

Unsere Kollegin PD Dr. med. Silja Bühler hat das ISTM Research and Awards Committee überzeugt und wurde für ihr Projekt "Concomitant administration of yellow fever vaccine with measles, mumps, rubella vaccine in healthy adults – a multi-center prospective observational study" mit dem wichtigen ISTM-Forschungspreis 2019 ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr und gratulieren!


01.06.2019

Christine Wagner wird Teil des Teams als Projektmanagerin/Koordinatorin für klinische Studien in Sub-Sahara Afrika. Herzlich willkommen!


13.02.2019
Copyright UKE, Kirchhof
Copyright UKE, Kirchhof
Kollegen kamen zur Unterstützung!

Wir gratulieren Dr. Johannes Mischlinger zum Dr.-Martini-Preis

Dr. Johannes Mischlinger ist wissenschaftlicher und ärztlicher Mitarbeiter unserer Abteilung und wurde neben zwei anderen Preisträgern mit dem diesjährigen Dr.-Martini-Preis ausgezeichnet. Dieser Preis ist der älteste medizinische Preis im deutschsprachigen Raum zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Die Auszeichnung erhielt der Preisträger für seine Optimierung der mikroskopischen Diagnostik von Malaria und Loiasis.

Malaria wird in der Regel durch Blutuntersuchungen diagnostiziert, da die entsprechenden Parasiten rote Blutzellen infizieren. Bisher war jedoch nicht klar, ob Kapillarblut oder venöses Blut bessere diagnostische Eigenschaften besitzt. Ersteres, kann durch einen kleinen Stich in die Haut, ähnlich wie bei einem Blutzuckertest gewonnen werden, letzteres durch die Punktion eines größeren Blutgefäßes, zum Beispiel in der Armbeuge. In der ausgezeichneten Studie wird mit Patienten aus Gabun in Zentralafrika gezeigt, dass Kapillarblut höhere Parasitendichten besitzt und dadurch die Diagnostik der Malaria auch bei geringer Parasitendichte deutlich verbessert wird. Diese Ergebnisse sind von globaler Bedeutung, da sie dazu beitragen können, sowohl die klinische Diagnostik als auch wissenschaftliche Studien und Malaria-Eliminations-Kampagnen zu verbessern.


Februar 2019

Unsere Promotionsstudentin Dorothea Sträßner auf dem Weg nach Gabun

Dorothea wird ein Jahr in CERMEL, Lambaréné, Gabun verbringen, um dort die Studien für ihr Promotionsvorhaben zu betreiben. Hierbei geht es um die Wirksamkeit und Sicherheit von Ivermectin zur Behandlung einer Plasmodium-Infektion bei asymptomatischen gabunischen Erwachsenen.


Januar 2019

Prof. Michael Ramharter wird zum Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des EDCTP ernannt

Das Scientific Advisory Committee (SAC) ist ein Beratungsgremium unabhängiger wissenschaftlicher Experten aus Europa und Afrika. In Zusammenarbeit mit dem Sekretariat entwickelt das SAC den strategischen Rahmen für EDCTP und berät die Generalversammlung in technischen und wissenschaftlichen Fragen im Zusammenhang mit dem EDCTP-Programm.
Das SAC ist nicht an der Überprüfung der Anträge beteiligt, die bei EDCTP-Calls zur Einreichung von Vorschlägen eingereicht wurden.


01.11.2018

Nina Hackbarth unterstützt uns fortan als MTA/BTA bei molekular-biologischen Verfahren im Rahmen von Studien. Willkommen im Team!


Wintersemester 2018

Unsere DZIF-Stipendiatin Saskia Dede Davi erstellt ihre Promotion im Rahmen einer einjährigen wissenschaftlichen Forschungstätigkeit bei unserem Kooperationspartner CERMEL in Lambaréné, Gabun.

Frau Davi erstellt eine Querschnittsstudie zum Thema "Koinfektionen im Zusammenhang mit dem humanen Immundefizienzvirus bei Frauen während der Schwangerschaft im ländlichen Gabun". Betreut wird das Projekt von Prof. Michael Ramharter, Prof. Marylyn Addo und Dr. Johannes Mischlinger.


01.07.2018

Wir begrüßen unsere neue Kollegin PD Dr. Silja Bühler und heißen sie herzlich willkommen in unserem Team!


28.06.2018

26.06.2018

Das italienische Online-Journal Scienza e Farmaci veröffentlicht einen Artikel über unsere Publikation "Use of Capillary Blood Samples Leads to Higher Parasitemia Estimates and Higher Diagnostic Sensitivity of Microscopic and Molecular Diagnostics of Malaria than Venous Blood Samples" aus dem Journal of Infectious Diseases.